Startseite

Regionalgruppe Braunschweig der Giordano-Bruno-Stiftung

Die Giordano-Bruno-Stiftung ist eine bundesweite Organisation, die 2004 von dem ehemaligen Unternehmer Herbert Steffen gegründet wurde und deren Mitglieder sich dem Humanismus und der Aufklärung verschrieben haben. Mittlerweile haben sich ihr zahlreiche renommierte Wissenschaftler, Philosophen und Künstler angeschlossen. Ziel der Stiftung ist es, eine tragfähige säkulare Alternative zu den bestehenden Religionen und religiös geprägten Organisationen zu entwickeln und ihr gesellschaftlich zum Durchbruch zu verhelfen. Ihre Berechtigung zieht sie aus der Tatsache, dass in Deutschland inzwischen mehr konfessionsfreie Menschen (ca. 39 %) als Katholiken oder Protestanten leben.

Die Stiftung verfügt über die drei Gremien Vorstand, Kuratorium und Beirat. Dabei wird der Vorstand vom Kuratorium kontrolliert, während der Beirat beratende Funktion hat. Daneben können interessierte Personen oder Organisationen dem Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung beitreten. Inzwischen haben sich im Rahmen des gbs-Förderkreises zunehmend Regionalgruppen und Hochschulgruppen gebildet, u.a. die Regionalgruppe Braunschweig.

Genügen genügend G gegen Gesundheitsgefahren?

Gesellige Geburtstagsfeiern, Glühweintreffen, gut gebuchte Großveranstaltungen, gemeinsame Gesänge, gemütliche Gaststättenbesuche gleichen guten Gepflogenheiten, garantieren Geborgenheit, geben Glücksgefühle. Geliebten Gewohnheiten gelten gegenwärtig große Gefahren. Global!

Gerade geben Gesundheitsregeln großgeschriebenen „G“ gewaltiges Gewicht. Gleiches gebührt „g“ geringerer Größe!

Grund: Gesundheitsprobleme gefährden gerade große gesellschaftliche Gruppen, ganz gezielt geriatrische Großeltern-Generationen.

Gut geschulte Gesundheitsexpert*innen gestalten gelegentlich Gesprächsrunden, geben gut geeignete glaubwürdige Gesundheitstipps, gewichten gewissenhaft Glaubwürdigkeit geäußerter Gegenargumente. Gern gesehener Gast: gerade gewählter, genau genommen gekürter Gesundheitsminister, gleichzeitig gelernter Gesundheitsökonom.

Gegenseiten: Gebietsweise glauben Gruppen, gegen gefährliche Gesundheitsprobleme genügen Globuli. Gottvertrauen gibt gelegentlich Gläubigen genügend Grund gegen Grundimmunisierung. Große gewaltbereite Gruppen gehen gelinde gesagt Gassi gegen geltende Gesundheitsmaßnahmen, gerne genehmigungslos gezielt gen Gebäude gewählter Gesundheitspolitiker*innen, garnieren Grablichter, grölen Gesänge. Gleichzeitig gedeihen Gewaltfantasien gegen Gesetzgebende.

Gesellschaftlicher Gegenwind? Genehmigte Gegendemos geringerer Größe? Glockengeläut gegen gesellschaftliche Gleichgültigkeit? Gut gemeintes Geklatsche, großzügig geringverdienenden Gesundheitsbediensteten gewidmet?

Gegenwärtig gilt grundsätzlich, Gesagtes, gleichermaßen Geschriebenes, gründlich gegenzulesen! Genügen geltende Gesetze? Gelten genau geprüfte Gewissheiten? Geheimnisvolle Gerüchte? Gedankenloses Geschwätz? Geistloses Geschwurbel? Gar Gelogenes? Gut geeignetes Gegenmittel: gelegentlich Gehirn gebrauchen!

Große Geltung gebührt gewohnten „G“: geimpft, genesen, getestet, geboostert.

Gleichwohl gelten gescheite gemeinsame Gesetze, Genügsamkeit, Gewissenhaftigkeit, Gefahrenbewusstsein, Geduld, Gemeinschaftsgeist, Gesprächsbereitschaft.

Gretchenfrage: Garantieren genügend „G“ gutes Gelingen gegenwärtiger Gesundheitsmaßnahmen? Ganz gewiss!

(Peter Koch, Dez. 2021)

Evolutionsweg in Braunschweig

Auch in Braunschweig gibt es seit dem 03.06.2021 einen Lehrpfad zur Evolution. Auf 19 Tafeln wird die Evolution von der Entstehung unseres Sonnensystems bis heute erklärt. Die Tafeln stehen dabei maßstäblich verteilt auf einer Strecke von 1500 m.

Startpunkt des Evolutionsweges ist in Geitelde. Noch mehr Informationen zum Evolutionsweg gibt es auch in einer Pressemitteilung.


Größere Karte anzeigen
Startpunkt des Evolutionsweges

Auch Zweifel?